Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
  • 1200x350 0012 Ebene 15
  • 1200x350 0022 Ebene 5
  • WS02 1200x350px

Kurse - Grundschule

Montag bis Freitag, 9:15 Uhr oder 13:30 Uhr. Auf Wunsch kann der Nachmittags-Kurs zwischen 13:00 und 14:00 Uhr beginnen.

Nicht umsonst ist eines der beiden Ateliers nach dem wohl bedeutendsten Wissenschaftler der Antike benannt. Wer war dieser Archimedes eigentlich und was machte ihn so berühmt?

Themenschwerpunkte:
  • Wasser
  • Schwimmen und Sinken
  • Verdrängung
  • Auftrieb
  • Luftdruck

Zu Beginn des Kurses wird Archimedes mit Hilfe des interaktiven Smartboards vorgestellt. Er geht mit den Kindern sogleich auf Tauchstation in ein Aquarium und wir überlegen gemeinsam, welche Gegenstände schwimmen oder sinken. Danach wird die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe entdeckt die Ausstellung, während die anderen Kinder im Atelier experimentieren.

Im Atelier wird in zwei Gruppen geforscht. Dabei bleibt genügend Zeit, verschiedene Phänomene zu beobachten und die Beobachtungen zu überdenken. Wir stellen durch Experimente fest, dass Wasser Kraft hat, Druck ausüben kann und dass Luft nicht nichts ist. Jedes Kind wird im Kursverlauf einen Flaschentaucher (kartesischen Taucher) bauen. Dabei benutzen wir eine Pipette und lernen spielerisch ihr Funktionsprinzip kennen. Der Taucher kann noch individuell bemalt und muss von den Kindern richtig gefüllt werden. Das erfordert ein hohes Maß an Konzentration und Genauigkeit. Anhand von unterstützenden und anschaulichen Folienbildern erfahren die Kinder auf einfachste Weise etwas über den Wasserdruck. Nach einer gemeinsamen Pause werden die Gruppen getauscht. Am Ende treffen sich alle Schüler/-innen zu einer gemeinsamen Abschlussrunde. Mit Unterstützung des Smartboards hören und schauen wir uns die Geschichte von Archimedes und der Krone an.

Bildungsstandards:
  • forschen, experimentieren, dokumentieren
  • über Naturphänomene staunen
  • die Erscheinungen der belebten und unbelebten Natur gezielt wahrnehmen
  • Fragen zu Naturphänomenen stellen
  • einfache Experimente mit und ohne Anleitung durchführen, beobachten und dokumentieren
  • Naturerfahrungen miteinander vergleichen und ordnen, Regelmäßigkeiten aufspüren

Verbindlich für die Klassen 1 und 2:
  • ein Experiment zum „Schwimmen und Sinken”
Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Im Kurs „Brückenbauwettbewerb" steht das Entwerfen und Bauen einer Brücke im Mittelpunkt. Nach einer kurzen Vorstellung einiger Brückenbeispiele werden in Kleingruppen erste Erfahrungen zum Thema Brückenbau gesammelt.

Themenbereiche:
Welche Kräfte wirken in einer Brücke?
Was macht eine Fachwerkbrücke stabil?
Wie baut man eine Bogenbrücke?
Wie bekommt man ein Blatt Papier ohne Hilfsmittel stabil?

Diesen und weiteren Fragen gehen die Gruppen an den Stationen nach. Nach der Einstiegsphase wird die Klasse in Kleingruppen aufgeteilt. In Form eines Wettbewerbs soll nun aus unterschiedlichen Baumaterialien eine Brücke konstruiert werden. Jedes Team bekommt das Modell einer Schlucht zur Verfügung gestellt und die Aufgabe, eine Wegstrecke von 35 cm und eine Höhe von 20 cm zu überbrücken. Dazu können Bau- und Klebstoffe aus nachwachsenden bzw. nicht nachwachsenden Rohstoffen ausgewählt und nach einem bestimmten Punktesystem eingekauft werden.  

Beim Konstruieren der Brücke im Team werden vor allem soziale Kompetenzen gefördert. Die Gruppenmitglieder müssen diskutieren und sich auf eine gemeinsame Konstruktion einigen und es müssen Entscheidungen getroffen werden, welches Baumaterial eingekauft werden soll. Die Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe nehmen die Schüler /-innen selbst vor.  

Am Ende des Kurses folgt dann die Präsentation der Brückenbauten und die Auswertung des Wettbewerbs: Die Brücken werden gewogen und mit einem beladenen Wagen wird ihre Stabilität getestet. Bei der Ermittlung der Siegerbrücke wird besonders die Verwendung nachwachsender Rohstoffe berücksichtigt. Zum Abschluss gibt es außerdem jeweils eine Urkunde für die leichteste Konstruktion bzw. für das schönste Brückenmodell.

Bildungsstandards:
  • an einem Beispiel aus dem Alltag eine wichtige technische Erfindung nachvollziehen, in ihrer Bedeutung für die Menschen erfassen und in einen geschichtlichen Zusammenhang einordnen (Inhalte: Bau einfacher Gegenstände)
  • Erfahrungen miteinander vergleichen und ordnen, Regelmäßigkeiten aufspüren und in anderen Kontexten wieder erkennen
  • Gegenstände selbst herstellen, Werkzeuge und technische Geräte sachgemäß benutzen und dabei Sicherheitsaspekte beachten (Inhalte: Planung, Skizze, Montage, Bau, Präsentation unterschiedlicher, fantastischer, skurriler Maschinen, Fahrzeuge und Objekte)
  • exemplarisch technische Funktions- und Handlungszusammenhänge verstehen und erklären
  • verformbare und nicht verformbare Materialien und Materialverbindungen zur künstlerischen Gestaltung nutzen
Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Der Weg des Lichts – Streuung, Bündelung, geradlinige Ausbreitung

Was kannst du sehen? Das uns umgebende Licht hat seinen Ursprung in einer Lichtquelle. Diese kann entweder die Sonne oder eine Lampe sein. Auf die für uns dadurch sichtbaren Gegenstände strahlt das Licht immer in geraden Bahnen.

Themenschwerpunkte des Kurses "Der Weg des Lichts  – Streuung, Bündelung, geradlinige Ausbreitung" sind:
Das Phänomen der Lichtausbreitung erkennen und verstehen
Der Weg des Lichtstrahls von der Lichtquelle über die Reflexion zum Auge
Streuung und Bündelung des Lichts mit Hilfe des Linsen-Prinzips

Der geradlinigen Ausbreitung des Lichts begegnen wir schon im Spiegel beim Kämmen, doch wie ist es beim Schreiben mit Blick in den Spiegel? Trifft das Licht auf ein undurchlässiges Hindernis, so entsteht dahinter ein Schatten. Können wir das Licht um das Hindernis herumleiten, so wie es bei Wasser möglich ist? Kann man das Licht auch sammeln, damit es mehr oder heller wird? Um den uns so selbstverständlichen Phänomenen der Lichtstrahlen auf die Spur zu kommen und etwas Licht ins Dunkel zu bringen experimentieren die Kinder mit Spiegel, Linse und Prisma. Zum Abschluss baut jedes Kind sein eigenes Kaleidoskop, in dem sich die besprochenen Eigenschaften bündeln.

  • Erscheinungen der belebten und unbelebten Natur und die Erfahrungen mit ihr gezielt wahrnehmen und dokumentieren
  • Phänomene der belebten und unbelebten Natur beschreiben und begrifflich erfassen
  • eigene Fragen stellen, dazu einfache Experimente planen, durchführen, diskutieren, auswerten und optimieren
  • Erfahrungen miteinander vergleichen und ordnen
  • Regelmäßigkeiten aufspüren und in anderen Kontexten wieder erkennen
  • technische und mediale Hilfsmittel zur selbstständigen Informationsbeschaffung über Naturphänomene verwenden
  • Erfahrungen mit Natur präsentieren und in künstlerische Gestaltungen einbeziehen
Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Wetter gibt es immer und überall. Doch was ist eigentlich „Wetter“?
Welche Phänomene gehören zur Wetterkunde und was ist ein Meteorologe?
Diesen Fragen gehen wir im Kurs „Die Wetterwerkstatt” nach. Wir arbeiten in kleinen Gruppen, die sich mit den verschiedenen Wetterphänomenen beschäftigen.

Themenschwerpunkte:
  • Entstehung von Wind
  • Windrichtung und Windstärke
  • Wolken und Regen
  • Temperatur und Luftdruck

In kleinen Gruppen arbeiten die Schüler/innen mit Hilfe ihres Forscherbuchs an den verschiedenen Stationen. Das Experimentieren steht hierbei im Vordergrund. Durch die vorbereiteten Materialien wird den Schüler/-innen spielerisch eine selbstständige Informationsbeschaffung ermöglicht. Nach einer kurzen Pause thematisieren wir gemeinsam das Arbeiten eines Meteorologen und dessen Messgeräte. Anschließend werden in kleinen Gruppen Wettermessgeräte gebaut, die zur späteren Wetterbeobachtung an der Schule verwendet werden können. Abschließend werden diese von den Schüler/innen vorgestellt.

Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Der Kurs „Große Pflanzenforscher“ weckt das Interesse an der Pflanzenwelt. Zu Beginn des Kurses gehen wir folgenden Fragen nach:

Themenschwerpunkte:
  • Wie sind Pflanzen aufgebaut?
  • Wie ist der Aufbau einer Blüte?
  • Was brauchen Pflanzen zum Leben?
  • Wie verbreiten sich Samen?

Danach geht es im Atelier ans praktische Arbeiten. Wir stellen in Experimenten fest, welche Tricks sich die Natur bei der Samenverbreitung hat einfallen lassen. Jedes Kind baut verschiedene Samen nach und stellt im Kursverlauf Samenbälle her, die verschiedene Kräutersamen beinhalten. Am Ende treffen sich alle zur Abschlussrunde, in der wir mit Hilfe eines „Warenkorbs“ erfahren, wofür wir Menschen Pflanzen nutzen.

Bildungsstandards:    
  • Staunen über Naturphänomene
  • Einfache Experimente mit und ohne Anleitung durchführen, beobachten und dokumentieren
  • Erkennen, dass Pflanzen Lebewesen sind und das Konzept vom Lebendigen erweitern
  • Pflanzen als Grundlage von Nahrungsmitteln

Verbindlich für die Klassen 1 und 2:

  • Mindestens ein Experiment zu Wachstum und Keimung der Pflanzen
  • Den Aufbau von Pflanzen betrachten und beschreiben

Bitte beachten: Wir arbeiten mit unbehandelter Erde!

Allgemeine Kursinformationen 
Ort Alberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahl max. 28 Teilnehmer
Kosten 4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Der Kurs „Hast du Töne?" weckt die Neugierde auf Naturphänomene und fördert technische und künstlerische Kompetenzen. Neben den naturwissenschaftlichen Hintergründen zur Schallentstehung, -ausbreitung und -wahrnehmung steht die Arbeit mit Rhythmus, Tönen, Klängen und Geräuschen im Mittelpunkt des Programms.

Themenschwerpunkte:
  • Was ist Schall?
  • Wie entsteht Schall und wie breitet er sich aus?
  • Was passiert mit Geräuschen in einem luftleeren Raum?
  • Warum haben wir zwei Ohren?

All diesen Fragen gehen wir gemeinsam in der Einstiegsphase nach. Die Antworten auf die Fragen finden die Schüler/-innen mittels einfacher Experimente selbst heraus. Im Mittelpunkt des Kurses steht die Herstellung eines eigenen kleinen Musikinstruments. Zur Auswahl stehen Kalimba, Gitarre, Regenmacher, oder Trommel. Jedes Kind kann ein Instrument bauen. Wir schlage die Kombination Kalimba und Gitarre vor, je zur Hälfte der Klasse. Gerne können Sie auch zwei andere Instrumente wählen. Dies sollte bei Ihrer Buchung im Infofeld angegeben werden.
Bei der Herstellung der Instrumente werden sowohl feinmotorische Fähigkeiten als auch künstlerische und technische Kompetenzen erweitert und gefördert.

Neben dem Bau der Musikinstrumente finden sich auch Experimentierstationen, um neue Erfahrungen zum Thema Klang und Schall zu sammeln.

Als Höhepunkt des Kurses singen wir am Ende einen Klassensong, den die Kinder mit den selbstgebauten Instrumenten begleiten. Die Instrumente dürfen natürlich mitgenommen werden und bieten so die Möglichkeit, den Kurs nachträglich im Unterricht zu besprechen.

Bildungsstandards:
  • die Bedeutung und die Leistungen der Sinne erkennen und in ihrer Lebenswirklichkeit nutzen (Inhalte: Wahrnehmungsübungen, Hörspiele mit Tönen, Klängen und Geräuschen)
  • Experimente mit und ohne Anleitung durchführen, beobachten und dokumentieren (Inhalte: Improvisieren mit Tönen und Klängen)
  • Erfinden, Entwerfen und Bauen von eigenen Klangkörpern


Verbindlich für die Klassen 1 und 2:
  • ein Experiment zu den Leistungen des Ohres
  • ein Experiment zur Schallübertragung

Allgemeine Kursinformationen 
Ort Alberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahl max. 28 Teilnehmer
Kosten 4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

In diesem Kurs erleben die Schüler/-innen Luft mit ihren verschiedenen Sinnen. Sie experimentieren zu den Eigenschaften der Luft und stellen abschließend ein Luftballonauto her, das in einem Abschlussrennen getestet wird.


Themenschwerpunkte:
Eigenschaften der Luft

  • Luft ist nicht nichts - Luft nimmt Raum ein / Luft braucht Platz
  • Luft dehnt sich bei Erwärmung aus
  • Luft lässt sich zusammenpressen
  • Luft hat Kraft
  • Luft kann eine Kraft ausüben und bremsen oder antreiben

Der Kurs startet mit einer Fantasiereise, damit die Schüler/-innen Luft am eigenen Körper bewusst wahrnehmen können. Sie erleben unter anderem „Ist dein Atem kalt oder warm?“ „Wie fühlt es sich an, wenn du einatmest und wie, wenn du wieder ausatmest?“ Anschließend regen verschiedene Gegenstände die Schüler/-innen an selbst explorierend herauszufinden, welche Möglichkeiten es gibt, Luft spürbar und sichtbar zu machen. Dabei werden verschiedene Sinne angesprochen. Es schließt sich ein Experimentierparcours an. Hier erforschen die Schüler/-innen die Eigenschaften der Luft in kleinen Teams. Durch verschiedene Methoden wird herausgearbeitet, dass Luft nicht nichts ist, Luft sich bei Erwärmung ausdehnt, sich zusammenpressen lässt, eine Kraft ausübt, bremst oder antreiben kann. Schließlich wird ein Luftballonauto aus Kunststoffteile mit Schrauben und Muttern mithilfe verschiedener Handwerkzeuge zusammengebaut. Das Auto wird in einem Abschlussrennen getestet.


Bildungsstandards:

  • Die Schüler und Schülerinnen können den eigenen Körper … bewusst wahrnehmen.
  • Die Schülerinnen und Schüler können Erfahrungen mit Luft versprachlichen und Eigenschaften von Luft erläutern.

Verbindlich für die Klasse 1 und 2:

  • Experimente zu Eigenschaften der Luft (Luft nimmt Raum ein, bremst, treibt an, kann etwas tragen, dehnt sich bei Erwärmung aus)
Allgemeine Kursinformationen 
Ort Alberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahl max. 28 Teilnehmer
Kosten 4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Der Kurs „Salz – das weiße Gold“ führt die Kinder am Beispiel eines ihnen bekannten Stoffes an wissenschaftliches Experimentieren in einem Labor heran.

Themenschwerpunkte:
Auftrieb, Löslichkeit, Aggregatzustände
Eigenschaften von Salz und Salzstruktur
Salzgewinnung und Salzprodukte

Als Einstieg wird das Märchen von der Salzprinzessin mit visueller Unterstützung des Smartboards vorgelesen. Dieses Märchen wirft Fragen auf, die mit Hilfe von Experimenten beantwortet werden können. In kleinen Teams geht es nun an verschiedene Forschungsstationen, die alle nach dem gleichen Prinzip aufgebaut sind. Ziel ist es, mit Hilfe eines Experiments auf eine Ausgangsfrage eine Antwort zu finden.

An einer Station gehen die Kinder handelnd mit einem Stereomikroskop um und entdecken dabei, wie Salzkristalle aussehen. Wichtig ist hier, das Gesehene in Form einer Skizze zu dokumentieren. Eine weitere Station thematisiert das Heilbronner Steinsalzvorkommen. Beim dazugehörigen Experiment klären die Forscher/-innen die Frage, wie das verunreinigte Steinsalz gereinigt werden kann.

Natürlich gehört zum Arbeiten im Labor auch die Dokumentation der Ergebnisse. Die Kleingruppen entscheiden selbst, wer im Team welche Rolle übernimmt. So gibt es z.B. einen Gruppensprecher, der die gewonnenen Erkenntnisse seiner Gruppe am Ende der ganzen Klasse präsentiert. Jedes Kind erhält zum Mitnehmen einen Schnellhefter, in dem es die ausgefüllten Arbeitsblätter abheften kann.

Haben die Gruppen eine Station durchlaufen, gibt es eine Pause. Anschließend geht es in die zweite Experimentierrunde. Für besonders schnelle Teams gibt es noch Zusatzstationen. Am Ende präsentiert jede Expertengruppe ihrer Klasse eine der beiden Stationen mit Hilfe einer Folie am Projektor.

Bildungsstandards:
  • Erscheinungen der belebten und unbelebten Natur und die Erfahrungen mit ihr gezielt wahrnehmen und dokumentieren (Inhalte: Gegenstände und Stoffe aus dem Erfahrungsbereich der Kinder und ihre Eigenschaften im experimentellen Vergleich)
  • Phänomene der belebten und unbelebten Natur beschreiben und begrifflich erfassen
  • eigene Fragen stellen, dazu einfache Experimente planen, durchführen, diskutieren, auswerten und optimieren
  • Erfahrungen miteinander vergleichen und ordnen, Regelmäßigkeiten aufspüren und in anderen Kontexten wieder erkennen
  • technische und mediale Hilfsmittel zur selbstständigen Informationsbeschaffung über Naturphänomene verwenden


Verbindlich für die Klasse 4:

  • ein Experiment zum Vergleich unterschiedlicher Flüssigkeiten (Mischungen herstellen und trennen)
  • ein Experiment zum Lösen von Feststoffen (Zucker, Salz und Farben in Wasser lösen)
Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Augäpfel wachsen nicht auf Bäumen, nicht jede Iris ist eine Blume und es gibt Linsen, die nicht essbar sind. In diesem Kurs geht es nicht um Pflanzen, sondern es dreht sich alles rund um unser Sinnesorgan Auge.

Themenschwerpunkte:
  • Woraus bestehen die Augen?
  • Was unsere Augen alles leisten?
  • Welche Bedingungen sind für das Sehen notwendig?
  • Wie setzt sich das Licht zusammen?
  • Wie kommt das Licht in unser Auge?
  • Welche Tiere besitzen reflektierende Augen?
  • Wie wirken Reflektoren?

Nicht nur das Sehen ist für uns lebensnotwendig, sondern auch, dass wir von anderen gesehen werden. Gerade im Winterhalbjahr, wenn es länger dunkel ist, ist helle, leuchtende Kleidung besonders wichtig. Die Schüler/-innen experimentieren beispielsweise mit Drehbildern und Farbfiltern oder zum Thema Absorption. Wir klären, wie die Reflektoren funktionieren, welche die Kinder vom Schulranzen, dem Fahrrad oder von ihrer Kleidung her kennen. Zum Abschluss können sie wahlweise einen eigenen Reflektor-Anhänger für die Schultasche oder ein Krokodil mit lichtreflektierenden Augen herstellen.

Bildungsstandards:
  • die Bedeutung und die Leistungen der Sinne erkennen  und in ihrer Lebenswirklichkeit nutzen
  • über Naturphänomene staunen und Fragen zu Naturphänomenen stellen
  • Beispiele für die Einzigartigkeit und den Wert von Natur nennen;die Erscheinungen der belebten und unbelebten Natur gezielt wahrnehmen
  • einfache Experimente mit und ohne Anleitung durchführen, beobachten und dokumentieren
  • Naturerfahrungen miteinander vergleichen und ordnen,  Regelmäßigkeiten aufspüren
  • Erfahrungen mit der Natur in eigene sprachliche, künstlerische  und musikalische Gestaltungen einbeziehen
  • einfache Gegenstände selbst herstellen und Werkzeuge sachgerecht benutzen
  • einfache technische Funktionszusammenhänge erkennen
  • auf der Basis einer umfassenden Bewegungs- und Wahrnehmungsschulung selbständig als Fußgänger/-innen und als Mitfahrer/-innen am Straßenverkehr teilnehmen und dabei Verkehrsregeln und -zeichen beachten.

Verbindliche Experimente für die Klassen 1 und 2:
  • ein Experiment zu den Leistungen des Auges
  • ein Experiment zur Sichtbarkeit von hellen und dunklen Farben, Wirksamkeit von Reflektoren
Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Strom – was ist das eigentlich? Überall im Leben sind wir von Strom umgeben – nur sehen kann man ihn nicht. Ob Radio, Fernseher, Computer, Waschmaschine, Lampe oder Kühlschrank. Nichts funktioniert ohne Strom. Im Verlauf des Kurses „Unter Strom“ erfahren die Schüler/-innen durch entdeckendes und handlungsorientiertes Lernen, wie ein geschlossener Stromkreis aufgebaut wird.

Themenschwerpunkte:
  • Der Weg des Stroms
  • Funktionsweise einer Batterie
  • Gefahren des elektrischen Stroms
  • Energieformen und Energieträger

Als Einstieg dient die Überlegung, was Strom eigentlich ist. Anschaulich und mit Hilfe des Smartboards werden einleuchtende Beispiele gezeigt. Im Anschluss daran bauen alle Schüler/-innen in Partnerarbeit einen einfachen Stromkreis. An der interaktiven Tafel wird das Prinzip des Stromkreises vertieft. Danach bildet die ganze Klasse einen menschlichen „Stromkreis“. Jedes Kind macht so die Erfahrung, dass Strom durch den Körper fließen kann, wenn sich alle an den Händen fassen. Nun ist Zeit für eine kleine Pause.

Im zweiten Teil wird das vorher Gelernte praktisch an einem Modell eingesetzt. In Partnerarbeit bauen die Schüler/-innen zwei „Zitterspiele“, so dass am Ende des Kurses jeder ein eigenes Spiel mitnehmen darf. Damit kann man testen, wer ein ruhiges Händchen hat. Für besonders schnelle Teams stehen am Ende noch zusätzliche Stationen bereit.
Zum Schluss werden die erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten durch ein spannendes Fragespiel wiederholt, vertieft und gefestigt.

Der Kurs behandelt das Thema sehr grundlegend. Vorbereitende Experimente sind nicht erforderlich.

Bildungsstandards:
  • Energieformen und Energieträger im Alltag, elektrischer Strom, Gefahren und Wirkungen
  • Bau, Wartung und Reparatur einfacher Gegenstände

Verbindlich für die Klassen 3 und 4:
ein Experiment zum elektrischen Strom und dessen Wirkungen (Wärme, Licht, Bewegungen, elektrische Leitfähigkeit verschiedener Stoffe)


Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Im Kurs „Wind- und Wasserkraft‟ suchen wir gemeinsam Antworten auf diese und weitere Fragen:

Themenbereiche:
Was ist eigentlich Energie?
Welche Energieträger gibt es?
Was ist Energieumwandlung?

In einer kurzen gemeinsamen Einführungsphase schauen wir uns eine Energieumwandlungskette an. Anhand einiger Fotos aus dem Lebensbereich der Kinder sehen wir, dass Energie immer nur umgewandelt wird und nicht verloren geht.

Um Energieumwandlung sichtbar und begreifbar zu machen, bauen die Schüler/-innen im Alberti-Atelier ihr eigenes Windrad oder Wasserrad. Beim Arbeiten mit dem UMT-System erweitern sie ihre technischen Fähigkeiten und lernen mit Handwerkzeugen umzugehen. Das fertige Modell kann dann im Wind- oder Wasserkanal getestet werden und darf natürlich mit nach Hause genommen werden.  
Nach der gemeinsamen Einführungsphase wird die Klasse geteilt. Die eine Hälfte baut ein Windrad, parallel dazu baut die andere Gruppe ein Wasserrad. Nach einer kurzen Pause vergleichen wir in der gemeinsamen Abschlussrunde unsere gebauten Modelle anhand von Fotos mit einer echten Windkraftanlage und einem Wasserkraftwerk. Anschließend besteht die Möglichkeit, dass die Klasse in Begleitung der Lehrkraft selbstständig den Ausstellungsbereich E-Werk erkundet.

Bildungsstandards:
  • Verantwortung für die Bewahrung und Erhaltung der Natur und Umwelt erkennen (Inhalte: Chancen sinnvoller Naturnutzung, Gefahren der Umweltverschmutzung)
  • wissen um die Begrenztheit der natürlichen Ressourcen, um die Dauer ihrer Regeneration und ein sparsames und bewusstes Umgehen mit ihnen (Inhalte: Energieformen und Energieträger im Alltag)
  • eigene Fragen stellen, dazu einfache Experimente planen, durchführen, diskutieren, auswerten und optimieren
  • Gegenstände selbst herstellen, Werkzeuge und technische Geräte sachgemäß benutzen und dabei Sicherheitsaspekte beachten (Inhalte: Planung, Skizze, Montage, Bau, Präsentation unterschiedlicher, fantastischer, skurriler Maschinen, Fahrzeuge und Objekte)
  • Bau einfacher Gegenstände

Verbindlich für die Klassen 3 und 4:
ein Experiment zur Solarenergie, Windkraft, Wasserkraft oder Dampf als Antrieb

Allgemeine Kursinformationen 
OrtAlberti Atelier
ab Oktober 2017 auf unserem Wissenschaftsschiff "MS experimenta"
Teilnehmerzahlmax. 28 Teilnehmer
Kosten4,00 Euro Materialkosten pro Kind, mindestens 60,00 Euro. Sollte die Kursgebühr aufgrund geringer Teilnehmerzahlen unter den Mindestbetrag fallen, so wird der Mindestbetrag erhoben. Inklusive Besuch der Ausstellung im Anschluss. Zwei Begleitpersonen haben freien Eintritt.